Kurzbericht Casio Exilim EX-Z55 Digitalkamera

CASIO Exilim EX-Z55 von vorne

CASIO Exilim EX-Z55 von hinten

Diese Kamera soll es nun sein: Die Casio Exilim EX-Z55 (Datenblatt-Link). Wann denken sich die Hersteller mal schönere Namen für ihre Produkte aus?.

Ich habe die Pentax Optio S45 wieder bei Saturn zurückgegeben und 70 Euro mehr investiert für dieses Gadget – die Casio hat also 249,- Euro gekostet.

Soweit ich das bisher sagen kann, bin ich sehr zufrieden damit. Seitdem ich vor einigen Tagen bei Freunden mit dem Vorgängermodell Exilim EX-Z40 spielen durfte, bin ich begeistert von der Serie!

Casio scheint mein Flehen nach schneller Reaktionszeit erhört zu haben. Auf der Produkt-Website Exilim.de wirbt Casio mit einer Auslöseverzögerung von 0,01 Sekunden. Der Trick daran ist, dass sich die Kamera den Autofokus abschaltet wenn man den Auslöser sofort durchdrückt. Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen diesem so genannten „Pan-Fokus“ und Autofokus erstaunlich gering. Das Bild muss halt rechtzeitig im Kasten sein!

Auch sonst wirkt die Kamera ausgereift und schnell. Selbst ich als alter „Usability-Nörgler“ finde die Bedienung gut, sogar noch etwas besser als die meiner alten Canon Ixus 330.

Ein weiteres wichtiges Kaufargument: Eine Akkulaufzeit, die für 500 Fotos reicht, obwohl das 2,5cm-Display eingeschaltet ist. Die Pentax Optio machte mit den mitgelieferten Batterien schon nach etwa 50 Fotos (bzw. 10 Minuten) schlapp!

Nur die mitgelieferte Software Namens „Photo Loader“ scheint nichts zu taugen. Da bin ich froh, dass ich mein cam2pc weiterverwenden kann, wie die letzten Jahre schon. Die 25-Euro-Shareware ist einfach nicht zu toppen! Eines der wenigen Sharewareprogramme, die ich so oft nutze dass ich sie sogar bezahlt habe. Für Knauserer gibt es auch eine Freeware-Version von cam2pc.

3 Gedanken zu „Kurzbericht Casio Exilim EX-Z55 Digitalkamera“

  1. Ich habe mir vor etwa 2 Monaten das gleiche Modell gekauft, bei mir allerdings in schwarz.
    Den Photoloader kann ich nicht benutzen (Linux), allerdings ist das kein Problem, da ich auf die Kamera wie ein USB-Stick zugreifen kann und so die Bilder recht einfach hin und her kopieren kann.

  2. @asdf:

    Die „Exilim Zoom“, die ich habe, ist nicht so dünn wie die „Exilim Card“.

    das Problem ist eher, dass hinten wenig Platz ist, um meinen Daumen abzustützen.

    So ist es schon vorgekommen, dass ich während des Zoomens auf die Taste für den Makromodus gekommen bin.

Kommentare sind geschlossen.